Logo: Erinnern Sie sich? Logo: Ihre Kindheit

Jedes 7. Kind im südlichen Afrika stirbt vor seinem fünften Geburtstag.

Mehr erfahren

6 Geschichten von Kindern, die dank SolidarMed überlebt haben.
Helfen Sie mit, die 7. Geschichte zu schreiben.

Lerato, 5 Jahre alt Karte Südafrika Lesotho
  • Name: Lerato Mokete
  • Alter: 5 Jahre
  • Wohnort: Mafika-Iisiu Boiketsiso, Lesotho
  • Grösster Wunsch: Einmal im Spital arbeiten
Jetzt spenden
  • Land: Lesotho
  • Projektregion: Butha-Buthe, Thaba-Tseka
  • Ärzte auf 10‘000 Menschen: 2
  • Bevölkerung in Projektregion: 375‘000
Jetzt spenden

Lebensgefährliche Erkältung

Im April dieses Jahres hustete Lerato stark und entwickelte hohes Fieber. Ein Familienmitglied wandte sich in seiner Sorge an ´Me´Mathato Tlali, die Gesundheitsberaterin des Dorfes. Dank einem medizinischen Grundkurs erkannte diese die gefährlichen Symptome bei Lerato und begleitete sie ins Gesundheitszentrum.

Für die beiden Pflegerinnen im Gesundheitszentrum war schnell klar: Das Mädchen hat eine lebensgefährliche Lungenentzündung und muss sofort ins Spital in Thaba-Tseka überwiesen werden. Dort können Ärzte die Entzündung behandeln. 5 Tage später hatte Lerato das Schlimmste überstanden.

Solomon, 5 Jahre alt Karte Südafrika Zambia
  • Name: Solomon Banda
  • Alter: 5 Jahre
  • Wohnort: Nyafluka, Luangwa Distrikt, Zambia
  • Grösster Wunsch: Lastwagenfahrer oder Arzt werden
Jetzt spenden
  • Land: Zambia
  • Projektregion: ML-Ausbildung landesweit
  • Ärzte auf 10‘000 Menschen: 0,6
  • Bevölkerung in Projektregion: ländliche Bevölkerung in ganz Zambia
Jetzt spenden

Sturz vom Mangobaum

Solomon liebt das Klettern wenn die Mangos reif sind. Das ist jedoch nicht ungefährlich: Im Januar brach der Ast auf dem Solomon gerade balancierte – und er fiel drei Meter auf den harten Boden. Seine Eltern trugen den bewusstlosen Jungen sofort ins Spital in Katondwe.

Zum Glück hatte der gut ausgebildete Medical Licentiate (ML) Dienst. MLs sind Hilfsärzte, die für den Bedarf im ländlichen Raum ausgebildet sind. Er diagnostizierte ein mittelschweres Schädel-Hirn-Trauma und ein gebrochenes Handgelenk. Die richtige medizinische Behandlung rettete dem Kind das Leben – und die Beweglichkeit seines Handgelenks.

Tatenda, 5 Jahre alt Karte Südafrika Zimbabwe
  • Name: Tatenda Njeke
  • Alter: 5 Jahre, 4 Monate
  • Wohnort: Bikita, Zimbabwe
  • Grösster Wunsch: Ein schönes Kleid
Jetzt spenden
  • Land: Zimbabwe
  • Projektregion: Zaka, Bikita
  • Ärzte auf 10‘000 Menschen: 2
  • Bevölkerung in Projektregion: 375‘000
Jetzt spenden

Leben trotz HIV

Die heute 5-jährige Tatenda Njeke ist seit ihrem ersten Lebenstag HIV-positiv. Während der Schwangerschaft übertrug sich das Virus von ihrer Mutter. Diese starb nur ein halbes Jahr nach der Geburt an Aids. Die ersten zwei Jahre waren nicht einfach für Tatenda und ihren Vater, der selber HIV-positiv ist. Der Tod der beiden war eine Frage der Zeit.

Seit Tatenda und ihr Vater eine lebenserhaltende Therapie erhalten, macht das Virus Tatenda nicht mehr krank. Dennoch bleibt ihr von Armut geprägter Alltag in ihrer einfachen Rundhütte hart.

Kamugisha, 3 Jahre alt Karte Südafrika Tanzania
  • Name: Kamugisha Makwisa
  • Alter: 3 Jahre
  • Wohnort: in der Nähe des Furua-Flusses, Ulanga-Distrikt, Tanzania
  • Grösster Wunsch: (sie nannte keinen)
Jetzt spenden
  • Land: Tanzania
  • Projektregion: Ulanga, Mbulu
  • Ärzte auf 10‘000 Menschen: 0.1
  • Bevölkerung in Projektregion: 1‘300‘000
Jetzt spenden

Malaria überlebt

Kamugisha hatte bereits hohes Fieber, als die Mutter sie auf dem Gepäckträger eines klapprigen Velos in die zwölf Kilometer entfernte Notfallaufnahme des Lugala-Spitals fuhr. Der Zustand des Mädchens war dramatisch: Es hatte Krämpfe, war dehydriert, atmete schnell und flach und fiel bald in Bewusstlosigkeit. Die Malaria in fortgeschrittenem Stadium drohte, das Hirn des Mädchens lebensgefährlich anzugreifen.

Dank des gut ausgebildeten Spitalpersonals in Lugala konnte die Diagnose binnen Minuten gestellt und die Therapie eingeleitet werden. Kamugishas Leben wurde glücklicherweise gerettet.

Valentin, 2 Jahre alt Karte Südafrika Mocambique
  • Name: Valentin Momade
  • Alter: 2 Jahre
  • Wohnort: Ocúa, Chiúre-Distrikt, Moçambique
  • Grösster Wunsch: -
Jetzt spenden
  • Land: Moçambique
  • Projektregion: Chiúre, Ancuabe
  • Ärzte auf 10‘000 Menschen: 0,5
  • Bevölkerung in Projektregion: 400‘000
Jetzt spenden

In guten Händen

Valentin atmete nicht nach seiner Geburt. Erst als eine gut ausgebildete Hebamme ihm einen Beatmungsbeutel über Mund und Nase legte und pumpte, begann sich sein kleiner Brustkorb zu heben. Die Pflegerin suchte nach einem Herzschlag und die Erleichterung war gross: Er war spürbar! Langsam zwar und sehr schwach. Die Hebamme gab Valentin eine sanfte Herzmassage und beatmete ihn weiter.

Die eben noch bläuliche Haut des Neugeborenen wurde rosa. 20 Minuten später atmete Valentin alleine. Die Mutter wollte der Hebamme irgendwie danken. Da Valentinstag war, schlug diese vor, den kleinen Valentin zu nennen.

Patience, 4 Jahre alt Karte Südafrika Zimbabwe
  • Name: Patience Magande
  • Alter: 4 Jahre
  • Wohnort: Musiso, Zaka-Distrikt, Zimbabwe
  • Grösster Wunsch: Eine grosse Puppe
Jetzt spenden
  • Land: Zimbabwe
  • Projektregion: Zaka, Bikita
  • Ärzte auf 10‘000 Menschen: 2
  • Bevölkerung in Projektregion: 375‘000
Jetzt spenden

Lebensrettende Operation

Als 3 Monate altes Baby erbrach Patience ständig und verlor innerhalb von vier Wochen stark an Gewicht. Ihre Mutter suchte überall Hilfe. Die Kleine wurde mit allen vorhandenen Arten von Antibiotika behandelt, aber selbst in den öffentlichen Spitälern der Hauptstadt konnte man ihr nicht helfen.

Die Qualität im Musiso-Spital ist dank der Unterstützung durch SolidarMed höher als vielerorts im krisengeschüttelten Land. Die Ärzte erkannten, dass Patience unter einer Verengung des Darmes litt. Nach der Operation erholte sie sich gut.

Mädchen aus Afrika

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Helfen Sie dem 7. Kind

Sich an die eigene Kindheit zu erinnern ist mehr, als sich viele Kinder im südlichen Afrika erhoffen können. Jedes 7. stirbt vor seinem fünften Geburtstag. Fast die Hälfte der Kinder stirbt an Durchfall, Malaria oder an Infektionen der Luftwege.

Mit einfachen und kostengünstigen Mitteln wie Impfschutz, Antibiotika, Moskitonetzen und einer besseren medizinischen Versorgung könnten Millionen Kinder gerettet werden. Kinder profitieren dank SolidarMed von Betreuung im Dorf, Impfkampagnen, Wachstumskontrollen und einer wirkungsvollen medizinischen Behandlung.

Engagieren Sie sich jetzt mit einer Spende!

* Beispiele, die den Wert Ihrer Spende aufzeigen.

SolidarMed – Für Gesundheit in Afrika.

SolidarMed ist die Schweizer Organisation für Gesundheit in Afrika und verbessert die Gesundheitsversorgung von 1,5 Millionen Menschen in Lesotho, Moçambique, Tanzania, Zambia und Zimbabwe. SolidarMed stärkt das vorhandene medizinische Angebot nachhaltig und
baut es sinnvoll aus.

Mehr erfahren

Sie haben einen Gewinncode?
Hier eingeben und gewinnen:

Haben Sie eines unserer Scherzkissen entdeckt? Dann finden Sie den Gewinncode auf der Rückseite.

Teilnahmebedingungen

Von diesem Wettbewerb können alle Personen mit Wohnsitz in der Schweiz oder in Liechtenstein Gebrauch machen, die mindestens 18 Jahre alt sind. Ausgeschlossen sind Mitarbeitende von SolidarMed.

Teilnahmeschluss ist der 30. November 2014. Nach diesem Zeitpunkt können keine Teilnahmen mehr erfolgen. Jeder Teilnehmer, der den Gewinncode auf der Rückseite des Furzkissens auf der dafür vorgesehenen Website (ihrekindheit.ch) eingibt, hat die Chance auf einen Sofortpreis. Für alle Teilnehmer besteht weiterhin die Chance, an der Verlosung des Hauptpreises teilzunehmen. Dazu bedarf es einer gültigen E-Mail-Adresse und weiteren persönlichen Daten. Pro Person ist während der Gesamtdauer des Wettbewerbs nur ein Gewinn möglich. Der Gewinner des Hauptpreises wird bis am 10. November 2014 nach dem Zufallsprinzip ausgelost und per Email benachrichtigt.

Automatisch generierte Einträge und Versendungen sowie durch technische Manipulation zustande gekommene Teilnahmen werden bei der Ziehung ausgeschlossen.

Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Preise, welche nicht zugestellt werden konnten, werden erneut verlost. Die Gewinner werden persönlich benachrichtigt.

SolidarMed verpflichtet sich, keine persönlichen Daten an Dritte weiterzugeben, zu verkaufen oder zu tauschen und nur für eigene, nicht-kommerzielle Zwecke zu verwenden.

Die Anzahl der Sofortpreise ist beschränkt. SolidarMed garantiert nicht allen Teilnehmenden einen Gewinn. Die Preise werden nicht ausbezahlt und können nicht eingetauscht werden.